Gemüse

Gemüseernte 2021

Die Gesamterntemenge an Feld- und Gartenbaugemüse belief sich bei zum Vorjahr um 3% ausgeweiteter Anbaufläche auf 675.000 Tonnen (+5% zu 2020). Damit fiel die Ernte auch deutlich über dem Fünfjahresmittel aus (+11%). Die kühle Witterung im Mai bewirkte teilweise einen verspäteten Saisonstart und auch die darauffolgende Hitze- und Trockenperiode schmälerte regional den Ertrag von Feldgemüse. Die ausgedehnte herbstliche Schönwetterperiode sorgte jedoch in den östlichen Landesteilen für optimale Bedingungen, sodass insgesamt eine positive Bilanz gezogen werden konnte.

Die Fruchtgemüseernte betrug 169.600 Tonnen und lag damit deutlich über dem Vorjahr (+4% zu 2020). Zum Fünfjahresdurchschnitt wurde ein Plus von 6% verzeichnet. Tomaten konnten durch Flächenzuwachs die Produktion auf 59.800 Tonnen (+2% zu 2020) steigern. Über 80% davon waren Rispenparadeiser. Die Erntemenge von Gurken lag mit 47.700 Tonnen dank guter Ertragslage ebenfalls über dem Vorjahreswert (+3%). Über ein Fünftel davon waren Einlegegurken, die hauptsächlich in Oberösterreich kultiviert wurden. Bei Einlegegurken setzte sich der insgesamt negative Flächentrend fort (-5% zum Fünfjahresmittel); geerntet wurden 9.800 Tonnen (-6% zu 2020). Salatgurken aus geschütztem Anbau stellten mit 37.100 Tonnen über drei Viertel der gesamten Gurkenproduktion und verzeichneten dank guter Produktionsbedingungen im Wiener Hauptanbaugebiet ein Plus von 6% zu 2020. Bei Paprika kam es insgesamt zu einem Flächenzuwachs von 4%, während die Erntemenge etwas moderater auf 15.000 Tonnen zulegte (+2% zu 2020). Davon stammten 96% aus Anbau unter Glas und Folie, wovon wiederum über drei Viertel der bunten Varietät zugehörig war. Bei Zuckermais wurde aufgrund eines außergewöhnlich hohen Ertragsniveaus eine Rekordernte von 15.100 Tonnen eingefahren (+15% zu 2020). Speisekürbis legte flächenbedingt auf 20.700 Tonnen zu (+5% zu 2020), während Zucchini bei hohem Ertragsniveau mit 7.100 Tonnen auf Vorjahresniveau stagnierten (+/-0%). Melonen, deren Anbaufläche gegenüber dem Vorjahr erneut um 21% zulegte und mittlerweile 50 ha umfasst, verzeichnete zwar etwas niedrigere Ertragswerte als im Vorjahr, erreichte aber eine Erntemenge von 2.000 Tonnen (+16% zu 2020).

Kohl-, Blatt- und Stängelgemüse erzielte mit 147.500 Tonnen eine etwas höhere Erntemenge als im Vorjahr und damit die höchste Produktionsmenge der letzten fünf Jahre (+8% zum Fünfjahresmittel). Während sich in den östlichen Landesteilen die herbstliche Schönwetterperiode auf Kohl- und Blattgemüse sehr positiv auswirkte, wurden in den westlichen Bundesländern witterungsbedingte Einbußen durch anhaltende Nässe verzeichnet. Bei Salat, der über ein Drittel dieser Produktgruppe ausmachte, wurden 51.300 Tonnen geerntet (+4% zu 2020), wobei der Fünfjahresdurchschnitt um 11% übertroffen wurde. Auch bei Kraut gab es Produktionszuwächse von 4% auf 41.200 Tonnen. Bei Chinakohl blieb die Produktion mit 16.600 Tonnen nahezu auf Vorjahresniveau (-1%), was 6% unter dem Fünfjahresdurchschnitt lag. Dem Abwärtstrend des Vorjahres folgend ging bei Spinat aufgrund von Sortimentsverschiebungen die Erntemenge um 10% auf 11.900 Tonnen zurück, was einem Minus von 8% gegenüber dem Fünfjahresmittel entsprach. Nach den trockenheitsbedingten Ertragseinbußen im Vorjahr hatte Spargel 2021 mit der Kälte im Frühjahr zu kämpfen und stagnierte mit einer Produktion von 2.500 Tonnen nahezu auf dem schwachen Vorjahresniveau (-14% zum Fünfjahresdurchschnitt).

Die Gruppe der Hülsenfrüchte, Wurzel- und Zwiebelgemüsearten umfasste eine Erntemenge von 357.900 Tonnen, die 6% über dem Vorjahreswert notierte und damit auch deutlich das Fünfjahresmittel überstieg (+15%). An Zwiebeln, die knapp ein Viertel der gesamten Gemüseproduktion stellten, wurde ein hoher Ertrag erzielt, wodurch die Ernte von 168.700 Tonnen 14% über dem Fünfjahresdurchschnitt lag (+9% zu 2020). Bei Karotten zeigte sich gegenüber dem Vorjahr wenig Bewegung (+1%), sodass sich die Ernte bei hohem Ertragsniveau auf 117.500 Tonnen belief (+14% gegenüber dem Fünfjahresmittel). Auch Zeller notierte mit einer Erntemenge von 13.800 Tonnen auf Vorjahresniveau (+1%). Bei Grünerbsen blieb die Produktionsmenge mit 9.800 Tonnen zum Vorjahr weitgehend konstant (-3% zum Fünfjahresmittel). Fisolen hingegen erzielten, wie schon im Vorjahr, ein überdurchschnittliches Ertragsniveau, erreichten aber wegen Flächenreduktion nur eine Produktionsmenge von 6.000 Tonnen (-6% zu 2020). Bei Kren wurde eine Erntemenge von 4.300 Tonnen verzeichnet (-1% zu 2020). Knoblauch erzielte mit 1.400 Tonnen, hauptsächlich flächenbedingt, ein Ernteplus von 10% zum Vorjahr. Eine massive Flächenausweitung um 81% war auch bei Gemüsesoja festzustellen, wodurch sich die Produktion entsprechend auf 2.000 Tonnen erhöhte.

Gemüseernte 2021: Endgültige Ergebnisse
Gemüseernte 2020: Endgültige Ergebnisse
Gemüseernte 2019: Endgültige Ergebnisse

Gemüseernte 2019 Infografik

GemüsePreis in € *)Kostenloser Download

 
 

Agrarstrukturerhebung 2010

Erscheinungsdatum: 05/2013

 
 

45,00

 
 

(PDF, 15 MB)

 
 

Feldgemüseanbauerhebung 2015

Erscheinungsdatum: 5/2016

 
 

0,00

 
 

(PDF, 684 KB)

 
 

Gartenbau- und Feldgemüseanbauerhebung 2015

Erscheinungsdatum: 09/2016

 
 

35,00

 
 

(PDF, 8 MB)

 
 

Gartenbau- und Feldgemüseanbauerhebung 2010

Erscheinungsdatum: 8/2012

 
 

30,00

 
 

(PDF, 3 MB)

 
 

Gartenbau- und Feldgemüseanbauerhebung 2004

Erscheinungsdatum: 9/2005

 
 

30,00

 
 

(PDF, 9 MB)

 
 

Gartenbauerhebung 2015

Erscheinungsdatum: 5/2016

 
 

0,00

 
 

(PDF, 660 KB)

 
 

Gemüseernte 2021, Jahresergebnisse (endgültige Ergebnisse, alle Produkte)

Erscheinungsdatum: 12/2021

 
 

0,00

 
 

(PDF, 383 KB)

 
 

Statistik der Landwirtschaft 2019

Erscheinungsdatum: 11/2020

 
 

37,00

 
 

(PDF, 10 MB)

 
 

Statistik der Landwirtschaft 2018

Erscheinungsdatum: 10/2019

 
 

37,00

 
 

(PDF, 6 MB)

 
 

Statistik der Landwirtschaft 2017

Erscheinungsdatum: 09/2018

 
 

37,00

 
 

(PDF, 5 MB)




Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 1 71128-7070 
FAX: +43 1 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr